1. Herren weiter auf der Überholspur


Allgemein / 08. Jun 2021
zur Galerie mit 115 Bildern ↓


Unsere 1. Herren bleiben auf Erfolgskurs. Nach dem 7:2 am vergangenen Wochenende, folgte nun ein 8:1 gegen den Heikendorfer TC.

In der ersten Runde hatte es Laurens Intert mal wieder besonders eilig. Abgeklärt mit all seiner Erfahrung zog er sein Spiel durch und ließ Arne Bieler nicht den Hauch einer Chance. Jonas Denker merkte gegen Kai Kessler sehr schnell: „Seine Rückhand war schlechter als meine.“ Das war doch ein Plan. Zwar war der „Captain“ wieder einmal mit seinem Aufschlag nicht zufrieden, spielte dann aber so, „dass ich gewinne.“ Mika Petkovic, bei Jonas auf der Bank, analysierte fachmännisch  „Joans hat besser gespielt, als letzte Woche. Konstanter. Hat weniger Fehler gemacht“ Moritz Meyer-Bailey hatte mit Per-Lasse Tepp eine harte Nuss zu knacken. „Ich musste mein Spiel umstellen“, sagte er, der immer offensiv mit viel Druck agiert, später. Nun ging es über die Ballwechsel. Geduld war gefragt. Und die zahlte sich mit  einem Sieg aus. Wahlstedts Nummer, eins, der frisch gebackene Abiturient Clemens Intert, begann stark, gewann den 1. Satz 6:2. Doch Hannes Lilie drehte das Match, konterte mit Satzgewinn. „Bob“ dazu: „Ich habe zu flach gespielt. Egal welche Länge ich wählte – da fühlte er sich wohl. Hat ne Weile gedauert, bis ich das registrierte und da stand es auch schon null zu fünf.“ Im Match-Tiebreak spielte er die Bälle 1/2 Meter höher. „Da fühlte er sich unwohl, verlor die Initiative“ Und die ergriff Bob – mit 10:4 eindrucksvoll. Mika Petkovic zelebrierte Tennis gegen den Russen Ignat Kechter. „Das ist eine Freude ihm zuzuschauen“, sagte Jonas, der ihn auf der Bank coachte. „Coachen brauchte ich eigentlich gar nicht.“ Starke Winkelbälle brachten den Gast ein ums andere Mal in Verlegenheit. Auch als es im 2. Satz 0:2 gegen Mika stand, blieb dieser ruhig: „Da habe ich solide weitergespielt – hat Spaß gemacht“, grinste der Knirps.

Ein Mamut-Match lieferte sich Alexander Isenberg gegen Jasper Schamerowski. Der gewann den 1. Satz knapp mit 7:5. Alexander haderte mit seiner Fehlerquote, kämpfte aber um jeden Punkt. Gleiches Spiel im 2. Satz, den „Isi“ mit 7:6 im Tiebreak gewann. Nun folgte der Match-Tiebreak. Trotz der langen Spieldauer schenkten die Kontrahenten sich nichts. Immer wieder drängte Jasper den aufopferungsvoll fightenden Alexander in die Defensive – oft mit dem besseren Ende für den „Kämpfer mit Herz“. Zudem konnte dieser sich auf eine fatale Schwäche seines Gegners verlassen: Insgesamt 27 Doppelfehler unterliefen dem Heikendorfer – der einem schon leid tun konnte. „Über den Kampf zum Sieg“, lautete das Fazit von Mule, als Alexander den Entscheidungssatz mit 10:7 für sich entschied. 6:0 nach den Einzel – der Drops war gelutscht. In bewährter Manier siegten Alt + Jung in den ersten beiden Doppeln. Die beiden Interts und Jonas mit Mika waren nicht zu bezwingen. Einmal „looste“ Mika jedoch erneut: Das Abziehen des Platzes löst bei allen nicht gerade Begeisterungsstürme aus. Jonas und Mika ermitteln den „Abzieher“ immer über das „Ausrollen“. Und da hat Jonas bislang immer noch das bessere Händchen….  „Das hat eben was mit Gefühl zu tun“, grinst er verschmitzt zu Mika rüber. Unsere beiden Herren 30 jedoch hatten in ihren Einzeln wohl zu viel Körner gelassen. Sie „gönnten“ den sympathischen Gästen den Ehrenpunkt. „Flasche leer“, war auch nur der kurze Kommentar von Mule.

TC RW Wahlstedt – Heikendorfer TC

Clemens Intert – Hannes Lilie 6:2, 2:6, 10:4; Jonas Denker – Kai Kessler 6:1, 6:3; Mika Petkovic – Ignat Kechter 6:0, 6:2; Laurens Intert – Arne Bieler 6:1, 6:0; Alexander Isenberg – Jasper Schamerowski 5:7, 7:6, 10:7; Moritz Meyer-Bailey – Per-Lasse Tepp 6:4, 6:4; Intert/ Intert – Lilie/ Bieler 6:4, 6:3; Denker/ Petkovic – Kechter/ Schamerowski 6:1, 6:2; Isenberg/ Meyer-Bailey – Kessler/ Tepp 3:6, 2:6

Jörn Boller


Weitere Bilder